Ist der Schwafel-Score (Gibberish Score) das aus für WDF*IDF?

Google Gibberish

Mit dem Artikel in der t3n (t3n.de/news/seo-google-patent-501218/) hat Astrid Jacobi (G+) den "Schwafel-Score" eingefügt (gibberish = Kauderwelsch, Nonsens, Quatsch). Ich persönlich finde die Übersetzung sehr gut, da sie den Kern der Sache trifft.

Ist der Schwafel-Score das aus für WDF*IDF? Ist der Schwafel-Score das aus für WDF*IDF?

Ständig wird von Content-Marketing gesprochen und von guten Inhalten. Aber oft heißen gute Inhalte nur „Schreib lange Texte und packe die Keywords 1-10 aus einem beliebigen WDF*IDF Tool so und so oft hinzu!“. Hey, das kann sogar funktionieren, ist aber dann doch eher Keyworddichte 0.9!

Aber worum geht es denn beim „Gibberish Score“? Der Score errechnet, welche Inhalte sinnvoll sind und welche nicht. Dazu besteht der Score aus 2 Elementen. Das erste Element (Sprach-Score) soll die Inhalte an Hand von statistischen Methoden aus der Sprachanalyse analysieren und so erkennen, ob die verwendetet Sprache natürlich ist und der Stuffing-Score prüft ob die Zuordnung der Suchanfrage einem eigenen Terminindex zugeordnet werden kann. Hier ist aber im ersten Schritt nicht das Zieldokument gemeint, sondern ein eigener Dokumentenkorpus, den Google für einen bestimmten Zeitraum vorhält. Erst jetzt werden die Dokumente des Suchindex geprüft und nicht mehr nur mit der Suchphrase sondern gegen den passenden Termindex geprüft.

Und was hat das nun mit WDF*IDF zu tun?

NIX! Aber…

GoogleWDF*IDF
Suche->Suchterme->Sprachanalyse->Zuordnung zu Termindex->Darauf basierte Auswahl und Ausgabe von DokumentenDokument->Analyse anhand Dokumenten aus dem Googleindex zum Term

Die Basis von WDF*IDF sind Anfragen an die Suchmaschine. Über Keywörter, die Google (vermutlich schon heute) nach Schwafelscore, wichtet und darauf hin die Suchergebnisse zusammen stellt. Stellt man also seinem WDF*IDF Tool die falschen Fragen („Keywörter“) oder erhält eine Analyse auf Basis eines falschen Dokumentenkorpus („SERP-Ergebnisse“, kann die Analyse nur falsch sein

Wenn man nun Kurven nur nach WDF*IDF schreibt und sich dort blind auf die Tools verlässt, wird man zwangsläufig einen Text „für alles“ optimieren, was in den SERPS vorkommt. Der Themenfokus ist dann egal. Und spätestens hier sollte der gesunde Menschenverstand wieder greifen und die WDF*IDF Kurve interpretieren.

Martin Mißfeld (G+) setzt im tagseoblog (tagseoblog.de/idfwdf-und-der-schwafel-score) noch einen drauf und behauptet „Mainstream ist am Besten“. Dies würde ja ein Plus für WDF*IDF bedeuten, da ich hier ja den Mainstream quasi als durchschnittlichen Wert erhalte. Also optimieren wir nicht mehr in Richtung Maximum und bleiben immer in der nähe der Durchschnittswerte und alles ist schick?

Schon im Teil 2 meines WDF*IDF Artikels zu XOVI habe ich gezeigt, dass man anhand der WDF*IDF Kurven unterschiede in der Ausrichtung einer Seite sehen kann:

WDF*IDF Vergleich von Domains

Hier sieht man wunderbar den unterschiedlichen SEO-Fokus von 2 Firmen, die zum Suchbegriff SEO ranken. Wenn ich nun selber für „Suchmaschinenoptimierung“ ranken wöllte, würde ich bei stumpfen arbeiten nach Kurve automatisch für alle Ausprägungen optimieren.

Eine Gefahr für meinen Content sehe ich nur, wenn ich gar nicht genau weiß, wozu ich ranken will und ich einfach nur ein Masterkeyword habe. Aber ich denke, über das Thema „keywordoptimierte Inhalte“ sind wir hinweg, oder?

Es ist doch eigentlich logisch, dass ein Autoblog bei der Optimierung auf „Golf“ eher von einem Auto spricht und daher die Kurve eher nach autoaffinen Begriffen durchsieht und auf diese optimiert. Eine Golfsport Seite wird bei Golf wiederum einen ganz anderen Fokus haben. Genau hier setzt der Stuffing-Score von Google an und versucht anhand der Suchphrase schon eine Zuordnung zu einer passenden Gruppe an Termen zu nehmen und damit auf andere ähnliche Usersuchanfragen zurückzugreifen und passender Dokumente auszuspielen.

Ich habe das mal bei XOVI im WDF*IDF Tool versucht und jeweils nach „GOLF“ gesucht, dies aber mit individuellen (thematischen) URLs ergänzt:

WDF*IDF golf-allgemein
WDF*IDF Golf (Allgemein)

WDF IDF golf-auto
WDF*IDF Golf (Auto)

wdf*idf golf-sport
WDF*IDF Golf (Sport)

AllgemeinGolf (Auto)Golf (Sport)
Hier ist eigentlich gar kein Fokus zu finden und ein Text nach dieser Kurve würde wohl weder mit, noch ohne Gibberish Score ranken!Auf Grund meiner zusätzlich hinzugefügten Domains, kommt es zu einer Stärkung des Fokus auf „finden" „online" „neu" „angebote". Also sehen wir hier eher Verkäuferseiten. Testseiten sollten diese Textbausteine eher vermeiden und auf andere Terme optimieren.Hier sieht man wunderbar den Fokus auf „turniere" und „tour" sowohl das Thema „club" „platz" „finden". Auch zwei unterschiedliche Ausprägungen im Golfsport.

Wie man sieht, kann man seinen Themenfokus beeinflussen und kommt damit vermutlich am „Schwafel-Score“ von Google vorbei. Solange also der Texter weiß worum es geht, wird er die technischen Hilfsmittel weiter verwenden können. Den Rest macht dann die Liebe zum Detail und die Art und Weise jedes einzelnen, wie er Texte schreibt.

Fazit

Karl Kratz hat recht, wenn er sagt, dass der Gibberish Score von Google mit WDF*IDF nichts zu tun hat, denn er setzt an einer ganz anderen Stelle an, nämlich bevor wir alle unsere Texte nach WDF*IDF prüfen lassen. Somit funktioniert WDF*IDF trotzdem (oder eben gerade).

Allerdings sollte man um diese Methoden von Goolge wissen, um WDF*IDF einszusetzen, damit Texte „inhaltlich, textuell, mathematisch und emotional exzellent“ werden.

Und was ist der nächste Schritt? Erhalten wir von Toolanbietern demnächst auch passende Termindexe als Empfehlung (ist das überhaupt möglich?)? Entweder um darauf hin spammig wirkende Anteile herauszufiltern oder eben noch intensiver auf den eigentlich gewünschten Inhalt einzuwirken?

Nun seid ihr dran! Jetzt bin ich auf eure Meinung gespannt!

Über Thomas Wagner (32 Artikel)
Seit 1999 arbeite ich im Bereich Marketing und berate Klein- und Mittelständige Unternehmen. Der Fokus liegt auf konzeptioneller Beratung und seit vielen Jahren auf Webanalyse und Online Marketing.
Kontakt: Webseite

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*