100% (not provided) Google Analytics

Heute hatte ich es das erste Mal in Google Analytics 100% (not provided).Seit dem Google einen Großteil der Suchabfragen über HTTPS-Authentifizierung laufen lässt, steigen die Werte für (not provided) in Google Analytics an. Im Schnitt hatte ich aktuell bei allen Kunden um die 70%, allerdings mit einem starken Sprung innerhalb der letzten Wochen.

(not provided ) bei Google Analytics (not provided ) bei Google Analytics

Dies hat vermutlich mit dem „Post-PRISM“ Handlungen von Google zu tun (searchengineland.com/post-prism-google-secure-searches). Bis vor kurzem wurden „nur“ die Suchanfragen von bei Google eingeloggten Usern verschlüsselt und das Keyword nicht mehr in der Statistik erfasst.

Auf der Seite notprovidedcount.com kann man sich ein Chart über (not provided) anschauen. Dort ist man aktuell bei knapp über 80% not-provided. Allerdings werden hier nur 60 Seiten getrackt und somit ist dies nicht unbedingt repräsentativ.

not-provided Anteil in Google Analytics

Wenn Ihr herausfinden wollt, wie hoch Euer „not provided“ Anteil bei Google Analytics ist, schaut ihr unter BESUCHER>ÜBERSICHT. Dann solltet Ihr so ein Bild vorfinden:
not-provided-google-analytics

Was bedeutet (not provided)?

Wenn Sie sich bei Google anmelden, wird die organische Suche in einem sicheren Kontext durchgeführt. Wenn Sie eine Website aufrufen, die in diesen Suchergebnissen aufgeführt wird, wird der Besuch als organisch gewertet. In diesem Fall werden die Suchanfragen jedoch nicht im Bericht aufgeführt. Statt Suchbegriffen wird der Hinweis (not provided) angezeigt.

Der sichere Kontext hat keine Auswirkungen auf durch Verweise zustande gekommene Zugriffe und CPC-Zugriffe. Zudem hat er keinen Einfluss auf andere Statistikwerte wie z. B. Conversion-Raten.
(https://support.google.com/analytics/answer/1247841?hl=de)

Im Klartext heißt das: „Ich als Google weiß nun als einziger, mit welchem Suchbegriff der Suchende zu Dir auf die Seite gekommen ist. Ätschebätsch“.

adWords als Alternative zu (not provided)?

Für viele ist aktuell der Griff zu adWords die Lösung, denn (noch) werden die Suchbegriffe nur für die organische Suche ausgeblendet. Somit werden für in adWords geschaltete Keywords diese auch übergeben und sind in Analytics über „Matched Search Queries“ auswertbar.

(https://support.google.com/analytics/answer/2491146?hl=en)
(http://www.kaushik.net/avinash/google-analytics-tutorial-8-valuable-tips-to-hustle-with-data/#adwordsanalytics)

Aus Sicht von Google sehr gut zu verstehen. Der Seitenbetreiber wird von der organischen (unbezahlten) Suche zur bezahlten Suche getrieben. Diese Methode funktioniert allerdings nur, wenn ihr ein sehr großes Keywordset bei adWords hinterlegt und auch schaltet. Und das kostet natürlich!

Und es hilft Euch leider auch nicht, unbekannte Keywords zu finden zu denen ihr rankt. Da helfen Euch am Ende nur bezahle Tools wie Xovi oder ähnliche.

Webmastertools

Aktuell sind die Webmastertools noch eine Alternative, denn hier werden noch Keywords angezeigt. Unter SUCHANFRAGEN>Suchanfragen findet ihr diese Darstellung:
not-provided-google-webmastertools

Neben den Keywords für die Sie bei Google angezeigt werden, erscheint auch die durchschnittliche Position in den SERPS sowie die Clickthrough Rate.

Wie werde ich (not provided) wieder los?

Gar nicht. Hier sind wir darauf angewiesen was Google noch zulässt. Eine Alternative ist es, immer unabhängiger von Google zu werden und den Traffic der Seite aus andern Quellen zu erhalten. Dies ist eine langer Weg und natürlich nicht für jeden möglich.

Ideen wie man (not provided) in Analytics trotzdem auswerten kann, findet ihr auf den folgenden Seiten:

Fazit zu (not provided)

Mit der Beschneidung der Suchbegriffe, nimmt Google dem Webmaster eines der wichtigsten Analyseelemente. Wenn ich bei über 70% aller Suchanfragen nicht mehr weiß, mit welchem Keyword der Kunde gekommen ist, wird es schwer Dinge zu verbessern. Hier hilft dann nur noch eine Auswertung der Zielseiten und dem enthaltenen Content.

Andererseits spielt es natürlich Toolanbietern in die Hände, denn der Ruf nach guten Daten wird größer werden.

Ich persönlich hoffe, dass die 100% nicht stehen bleiben und ich wieder gute Daten in Analytics bekomme. Alternativ werde ich natürlich verstärkt auf Tools zur Keywordrecherche setzen.

Und Ihr? Wie sind Eure Erfahrungen mit (not provided)? Wie geht ihr damit um?

Über Thomas Wagner (32 Artikel)
Seit 1999 arbeite ich im Bereich Marketing und berate Klein- und Mittelständige Unternehmen. Der Fokus liegt auf konzeptioneller Beratung und seit vielen Jahren auf Webanalyse und Online Marketing.
Kontakt: Webseite

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*